Über den demokratischen Umgang mit Populismus und Stammtischparolen


Ein Vortrag von Dr. phil. Christian Boeser-Schnebel, Akademischer Oberrat, Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung an der Universität Augsburg

Die Vorwürfe, "populistisch" zu sein oder "Stammtischparolen" zu verwenden, sind im politischen Streit viel genutzte Mittel, um politische Gegner und deren Positionen zu diskreditieren. Beide Begriffe werden mit etwas Problematischem oft Demokratiegefährdendem assoziiert. Den Begriffen Populismus und Stammtischparole gemeinsam ist allerdings auch, dass sie meist unreflektiert und unpräzise verwendet werden. In dem Vortrag werden deshalb die Begriffe Populismus und Stammtischparole geklärt und voneinander abgegrenzt. Die Gemeinsamkeit, die herausgearbeitet wird, ist eine antipluralistische Haltung, die politischen Dialog zum Umgang mit unterschiedlichen Werten und Interessen ablehnt, und damit die Grundlagen unserer Demokratie in Frage stellt. Der Vortrag befasst sich mit den Ursachen, die Populismus und Stammtischparolen zugrunde liegen, und mit der Frage, wie ein demokratischer Umgang mit populistischen Äußerungen und Stammtischparolen aussehen kann.

 

Am Montag, den 19. Februar 2018 um 18.30 Uhr in Lappersdorf, VHS-Zentrum am Gymnasium, Eintritt frei


Zurück